Coaching - Begleitung in Krisensituationen

Krisen sind Teil unseres Lebens, es gibt wohl keinen Menschen, der davor bewahrt bleibt. Gleichzeitig sind sie eine Chance, oft sogar notwendig, um einen Entwicklungsschritt zu machen, sein Leben zu überdenken und eine Neuorientierung zu ermöglichen.

Wenn durch unvorhergesehene Ereignisse oder Lebensumstände plötzlich "nichts mehr so ist wie es war", kann es sein, dass die bisherigen Bewältigungsmechanismen nicht mehr greifen, alles scheint zusammenzubrechen,

Häufige Auslöser von Lebenskrisen sind schwerwiegende Verluste, Enttäuschungen, Überforderungssituationen, Sinn- und Glaubensfragen, schwere Erkrankungen. Manchmal ist es auch nur ein unbestimmtes Gefühl, dass "irgendwas nicht richtig ist", dass man etwas in seinem Leben ändern sollte. Gerade diese Krisen verdienen besondere Beachtung, da sie vielleicht ein Hinweis darauf sind, dass man an alten Mustern und Überzeugungen festhält, die überwiegend aus der Kindheit stammen; dass man nicht wirklich sein Leben lebt, sondern (noch immer) versucht, die Erwartungen anderer zu erfüllen.

In solchen Fällen ist es besonders wichtig, nicht im "vertrauten Leid" zu verharren, sondern Entscheidungen zu treffen und "die Melodie des eigenen Lebens zu finden" (Lawrence LeShan, Pionier der Psychoonkologie).

Der durch Krisen ausgelöste Stresszustand hat deutliche Auswirkungen auf das Immunsystem, was bei längerer Dauer zu ernsthaften körperlichen Erkrankungen führen kann.

Als Therapeutin und Coach sehe ich meine Aufgabe sowohl in einer empathischen, nicht bewertenden Haltung der Person und der Problematik gegenüber, und andererseits in der Ermutigung des Klienten, unbekannte, bisher verleugnete Persönlichkeitsaspekte in sich zu entdecken, daraus neue Potenziale zu entwickeln und so den Weg zur bestmöglichen Lösung zu finden.

Beim Coaching können im Prinzip die gleichen Verfahren wie in der Therapie zur Anwendung kommen. Entscheidend ist die Bereitscheft des Klienten, sich auf einer tieferen Ebene auf seine inneren Prozesse einzulassen und offen zu sein für Veränderung und Reifung.